Embodiment: Kommunikation beginnt im Körper

Wer kennt das nicht? Viele Fortbildungen und Artikel zum Thema "wie gebe ich richtig Feedback und wie kann ich es schaffen, dass der/ die Andere es nicht persönlich nimmt" oder "wie kommuniziere ich richtig" - und doch will es immer noch nicht klappen!

 

Woran liegt das? Daran, dass wir denken, dass wir Kommunikation mit dem Kopf und dem Denken steuern können und wenn wir das richtig machen, dann klappt das.

Kommunikation wird jedoch nicht im Kopf gemacht, sondern sie beginnt im Körper! Wer Tierbesitzer ist, wird dies kennen. Dann wenn wir präsent und in unserer Kommunikation ganz klar und da sind, dann klappt es auch mit dem Tier.

 

In der Kommunikation spielt alles eine Rolle - Affekte, Emotionen, Gefühle, unsere Körpersignale und dann erst kommen unsere Gedanken. Jedes Wort kann beim Gegenüber ein inneres Theater auslösen, von dem wir nicht mal ahnen können. Das lösen wir nicht, in dem wir "auf der Sachebene kommunizieren".

Das geht alles so blitzschnell, dass wir es gar nicht merken und beeinflusst uns in unserer Interaktion. Somit ist für eine gelungene Kommunikation wichtig, dass wir uns kennen, unsere Affekte und Gefühle wahrnehmen, unsere Körpersignale wahrnehmen und richtig deuten. Ich brauche ein gutes Verständiss für mich und meinen Körper, dann kann ich mich authentisch verhalten und dann klappt das auch besser mit der Kommunikation. Wobei auch hier das Sprichwort gilt "Reden ist Silber - Schweigen ist Gold".

Wie Maja Storch so schön sagt "wir müssen mit uns synchron sein, um mit anderen synchron sein zu können".

 

Spannender Kurzbeitrag von Maja Storch

Wir sind unser Körper und unser Geist

In einem aktuellen Teamworkshop ging es um das Thema "Kritikfähigkeit". Die Teilnehmerinnen waren am Ende des Workshops ganz überrascht, dass es eher um sie persönlich ging, um ihre "Gefühle" und wie viel das in der Kommunikation ausmacht.

 

Egal ob im Coaching oder in der Teamentwicklung: Für mich spielt der Körper immer eine Rolle und trägt entscheidend zur persönlichen Entwicklung und zum Neulernen bei.

Auch bei der Entscheidungsfindung brauchen wir uns als Ganzes. Keine Entscheidung, die nur aus dem rationalen Kalkül getroffen wird, ist eine gute - genauso wenig wie eine, die nur aus dem "Bauchgefühl" entsteht. Es braucht Beides: Körper und Geist. Und das ist mir ein Anliegen in meiner Arbeit.

Buchempfehlung:

Maja Storch& Wolfgang Tschacher (2014): Embodied Communication Kommunikation beginng im Körper, nicht im Kopf, Huber Verlag

Claudia Höhberger

M.A. Soziologie I systemische Beraterin (dgsf)

Teamentwicklung I Einzelcoaching

Mobil: 0176 56 91 54 05

E-Mail: mail(at)c-hoehberger.de

Augsburg - Landsberg am Lech - Donauwörth


Hier geht's direkt zu: